Der Mobile Access-Blog

Der Mobile Access-Blog
Telematik-Daten werden im Cockpit des Autos angezeigt

Die neuesten Trends in der Telematik

Telematik ist ein Wort, dass sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Es verbindet Automobiltechnik mit Informatik und eröffnet neue Möglichkeiten im Bereich Flottenmanagement. Der Umfang an Features, die das Flottenmanagement bereits bietet, ist beeindruckend. 

Darüber hinaus bietet die Fahrzeugtelematik unzählige Vorteile, wie erhöhte Flexibilität und größe Effizienz, um zwei zu nennen. Nicht verwunderlich, dass sich Telematik-Technologie exponentiell erweitert. Im Jahr 2022 soll der weltweite Telematikmarkt rund 103 Milliarden US-Dollar wert sein.¹ Der Markt ist hart umkämpft. Aus diesem Grund ist es wichtig sich von der Masse abzuheben. Hier gibt’s die neuesten Trends und paar Tipps, wie du dich von Mitbewerbern unterscheiden kannst.

Fokus auf dem Fahrer

Einer der größten Trends in der Telematik ist die Verschiebung von Fahrzeugstandorten und -routing zu Lösungen, die sich auf die Fahrer und ihre Sicherheit konzentrieren. Unternehmen sammeln und analysieren Flottendaten, um Einblicke in die Aktivitäten der Fahrer zu erhalten. Die Sicherheit soll durch Überwachung des Fahrerverhaltens verbessert werden. Kontinuierliche Rückmeldungen zu Fahrstil und Fahrverhalten können unerwünschte Fahrgewohnheiten wie Geschwindigkeitsüberschreitungen oder zu starkes Bremsen reduzieren. Dies kann Kollisionen und Unfälle reduzieren.² Natürlich sind auch Versicherungen an diesen Daten interessiert.

Daten- und Systemintegration

Wenn es um Trends in diesem Bereich geht, spielt auch die Datenintegration eine große Rolle. So wird sichergestellt, dass Flottenmanagementsysteme miteinander kommunizieren können. Ein effizientes Flottenmanagement ist heutzutage nicht mehr möglich, ohne die wichtigsten Telematikdaten mit dem vorhandenen Flottenmanagementsystem des Unternehmens zu synchronisieren. Wenn verschiedene Elemente in der Flottenkette miteinander verbunden sind, sind Flottenbesitzer in der Lage, eine weitaus genauere Darstellung der Flottenleistung zu generieren.

Der Aufstieg des Internets der Dinge

Das Internet der Dinge wird sich weiter auf die Telematik auswirken. Da Flotten immer mehr Technologien zur Steuerung ihrer Flotte einsetzen, entwickeln Technologieunternehmen Software, um nahtlose Integrationslösungen zu ermöglichen. Genau hier setzt Tapkey an. Mobile Access ist nicht nur für Türen von intelligenten Gebäuden oder Büros gedacht.

Das Lock SDK von Tapkey kann in integrierte Steuereinheiten oder Telematikboxen implementiert werden, die auch als "Black Boxes" bezeichnet werden. Einmal integriert, kann man das Fahrzeug leicht teilen. So kann ein Flottenmanager einem Fahrer Zutritt gewähren und der Fahrer kann das Fahrzeug einfach mit einem Smartphone entsperren. Das ist eine gute Möglichkeit, dass weltweit führende Telematikunternehmen wie Ruptela, Teltonika, Geotab oder Navtelecom, ihre erstklassigen Produkte um Mobile Access erweitern. 

Unternehmen können dadurch ihre Dienste zeitnaher und effizienter gestalten. So können Flottenmanger nicht nur die GPS-Position oder den Kraftstoffverbrauch überprüfen, sondern auch ob die Fahrzeugtüren geschlossen oder geöffnet sind. Die Fernsteuerung bestimmter Fahrzeugfunktionen, wie z. B. das Verriegeln / Entriegeln der Tür, wird einfach und spart viel Zeit.

 

Immer mehr Flotten erkennen die Notwendigkeit, die Flottenaktivität zu überwachen, um die Kosten zu kontrollieren und die Produktivität zu steigern. Deshalb müssen Telematikunternehmen up-to-date sein und mit den Trends mithalten. Mobile Zutrittskontrolle ist definitiv ein Teil davon. Durch den Einsatz moderner Technologien können zukunftsorientierte Telematikunternehmen der Konkurrenz immer einen Schritt voraus sein. Worauf wartest du? Kontaktiere uns jetzt.

Quellen:
¹ statista.com
² mordorintelligence